Wir hatten bei der Konventssitzung vergangenen Mittwoch, den 15.02.2012, zwei Anträge an den studentischen Konvent bezüglich der Speicherung des Passfotos für den Studierendenausweis gestellt. Ich selbst habe als Sprecher der Hochschulpiraten an der Sitzung teilgenommen und die Anträge vorgestellt, worauf der Erste der beiden nach kurzer Diskussion mit überwältigender Mehrheit angenommen wurde.

Hier noch einmal der Text des Antrages (mit zwei formalen Korrekturen gegenüber der ursprünglich eingereichten Fassung, die ich mündlich vor meiner Antragsbegründung angemerkt hatte):

Der Studentische Konvent möge beschließen:
„Der Studentische Konvent spricht sich dafür aus, das Passfoto auf dem Studierendenausweis nach Wahl des Ausweisinhabers bis zum Ende des Studiums zu speichern oder direkt nach Ausgabe des Ausweises zu löschen. Dazu soll jede/r der/die das Bild bis zum Ende des Studiums gespeichert haben möchte,ein Feld auf dem Bilderfassungbogen ankreuzen mit dem Text ´Ich möchte, daß mein Bild bis zum Ende meines Studiums gespeichert bleibt, so daß ich es bei Verlust des Ausweises nicht erneut einreichen muß. Die Zahlung von Gebühren für den Verlust bleibt hiervon unberührt.´“

Dem Sprecher- und Sprecherinnenrat (SSR) obliegt es nun, die Positionierung des Konvents gegenüber der Universität durchzusetzen. Der SSR wird, wie vom Vorsitzenden Moritz Lund während der Konventssitzung angekündigt, hierzu Kontakt mit Herrn Baumann, dem Datenschutzbeauftragten der Universität, aufnehmen. Inwieweit die Universität trotz der ursprünglich ablehnenden Haltung von Herrn Baumann (vgl. meine hier am 13. Februar veröffentlichte Mail an die Hochschulgruppen und Fachschaften) auf die Forderung eingehen wird, bleibt abzuwarten.

Eine Antwort auf Antrag der UHG und der Hochschulpiraten zum Passfoto wurde angenommen!

  • Hallo,

    ich würde gerne mal den Auszug eines ganzen Datensatzes, wie er bei der Hochschulen / UNIs gespeichert und verwaltet wird, sehen. Kann jemand mal nen Mustersatz reinstellen oder ist das irgendwo genau erklärt..?
    Und wie gesagt die Frage, ob noch (personenbezogene) Daten, die bei Benutzung des Studenten-Ausweises – Scan – erhoben werden, in eine Datenbank übermittelt und gespeichert werden?! Wenn das der Fall wäre oder auch nur Absichten in diese Richtung erkennbar wären, wäre das ein Skandal.. – hoffe nicht, dass hier Daten vom RFID-Chip des Ausweises überhaupt irgendwo an irgendweine Dritte Stelle übermittelt werden!

    lieben Gruß
    StephanOchsenfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*