Monatsarchive: November 2012

Der Vollständigkeit halber:

 

Das Treffen der Hochschulpiraten findet heute um 13:30 in der Mensa am Hubland, Uni, statt.

Diese Fassung der Leitlinien tritt mit Wirkung zum 14.11.2012 außer Kraft. Änderungen sind hervorgehoben.

 

Wir, die Hochschulpiraten Würzburg, kurz HSP, sehen uns als Forum für Studierende Studenten, die der Piratenbewegung nahe stehen. Wir sind bestrebt, mit verwandten Gruppierungen zusammenzuarbeiten und möchten dabei stets selbstbestimmt agieren. Im Kern unseres Handelns steht die Hochschulpolitik.

Unsere Grundsätze umfassen insbesondere den freien und gleichberechtigten Zugang zu Bildung sowie die persönliche Entscheidungsfreiheit bei der Studienorganisation. Die informationelle Selbstbestimmung ist für uns selbstverständlich. Studiengebühren lehnen wir grundsätzlich ab.

Unsere politische Arbeit soll offen und transparent sein. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass unsere Sitzungsprotokolle und Beschlüsse möglichst zeitnah veröffentlicht werden. Dies fordern wir auch für alle Gremien der Hochschule.

Protokollführer: Mirco Lukas

Anwesende:

  • Mirco Lukas

  • Frank Alig

Tagesordnung

1 Antrag auf Änderung der Leitlinien

2 Artikel zum VB Studiengebühren

3 Diskussionsabend zum Thema Bologna-Reform

4 Besprechung des Antrags für den Online-Büchermarkt

1 Antrag auf Änderung der Leitlinien

Mirco bringt folgenden Antrag ein:

Es wird beantragt, Satz 1 der Leitlinien wie folgt zu ändern: „Studierende“ ist durch „Student“ zu ersetzen.

Der Antrag kommt zur Abstimmung.

+ 2

+ 0

– 0

2 Artikel zum VB Studiengebühren

Mirco verlinkt auf einen Artikel der UHG zum Thema „Eintragungsfrist für das Volksbegehren der Freien Wähler“.

3 Diskussionsabend zum Thema Bologna-Reform

Frank und Mirco einigen sich darauf, einen Diskussionsabend in der ESG im Clubraum zu veranstalten. Die Plakate sollen die selben wie bei der letzten Diskussionsrunde zu diesem Thema sein, wobei das Piraten-HSG-Logo hinzugefügt wird. Das Treffen soll am Do, 06.12. oder Do, 13.12.2012 (je nachdem, wann der Raum in der ESG verfügbar ist), stattfinden. Mirco soll für einen Termin anfragen.

Zudem soll eine anonyme und unverbindliche Voranmeldung durchgeführt werden. Der Anmeldeschluss soll einen Tag vorher, am Mi, um 19:00 Uhr sein. Mirco soll für den Abend einen kleinen Imbiss einkaufen.

4 Besprechung des Antrags für den Online-Büchermarkt

Es wird ein Antrag an den Studentischen Konvent erarbeitet, einen online-Bücherflohmarkt einrichten zu lassen. Dieser wird nach Fertigstellung auf der Webseite veröffentlicht.

Würzburg, 13. November 2012

 

gez.

Mirco Lukas

– Protokollführer –

Für das Volksbegehren gegen Studiengebühren, für das die UHG und wir zusammen seit mehr als 2 Semestern Unterschriften sammeln, beginnt in Kürze die Unterschriftenphase im Rathaus. Sie läuft vom 17.-30. Januar.

Wichtige Infos findet ihr auf der Homepage der UHG: http://www.uhg-wuerzburg.de/

Bitte beachtet insbesondere, dass wir ca. 950.000 Unterschriften benötigen!

Die Ansprüche an Unigebäude und -gelände sind vielfältig. Mal muss modernste Technik untergebracht werden, mal müssen Sicherheitsvorschriften oder Denkmalschutz gewahrt bleiben, Studenten wollen kurze Wege, aber auch gemütliche Sitzecken und W-Lan. Als öffentlicher Raum prägen Unigebäude zudem das Stadtbild. So soll die Gestaltung des stadtweit verstreuten Unigeländes den verschiedensten Bedürfnissen gerecht werden und dabei noch gut aussehen. Zum Teil findet man da überraschend schöne Orte; anderswo jedoch reine Nutzbauten, deren Gestaltung nicht zum gemütlichen Plausch oder zum Verweilen einlädt, oder auch mehr oder weniger gelungene Mischungen aus historischem Bauwerk und moderner Nutzung. Was auf dem Unigelände und welche Gebäude könnte man innen wie außen umgestalten? Was darf gern so bleiben, wie es ist? Wo sollte vielleicht mehr auf welche praktischen Bedürfnisse eingegangen und wo sollte mehr Raum für andere Dinge als das Lernen geschaffen werden?

 

Was Kunst und Gestaltung an Gebäuden betrifft so kann man an der Universität Würzburg die verschiedensten Stile sehen, die fast schon wie eine Ausstellung der Epochen wirken. Die Neue Universität am Sanderring mit ihrem klassischen Baustil aus dem Jahre 1896, die Bauten aus den Sechziger Jahren am Hubland, wie Philosophische Fakultät I und Physik, die Informatik aus den Neunziger Jahren und daneben noch Zentralbibliothek und Mensa in chinesischem Stil sind nur die wichtigsten Beispiele unter den über 100 großen und kleinen Gebäuden der Universität. Doch die schönste Universität nützt nichts, wenn man ihre Vorlesungen nicht besuchen kann. So geht es denjenigen, die in die Gebäude nicht oder nicht richtig hineinkommen weil sie im Rollstuhl sitzen. Die Behindertengerechtigkeit hat in jedem Fall Vorrang gegenüber
architektonischen Qualitäten.

Das Informatikgebäude ist als überwiegend gut zu bewerten, da z. B. ein  Aufzug vorhanden ist, ebenso wie das Mensagebäude. Im Gegensatz dazu ist der Hörsaal 4 im naturwissenschaftlichen Hörsaalbau nicht mit einem Rollstuhl zu erreichen. Hier sollte nachgebessert werden, z. B. mit einer Rampe. Das gleiche gilt für die Cafeteria am Sanderring. Wir schlagen als Alternative vor, dass Vorlesungen mit Menschen, die eine körperliche Einschränkung haben, in behindertengerechte Hörsäle verlegt werden.

Finanzielle Mittel zu baulichen Veränderungen sollten auch nur auf diese Fälle sowie technisch nötige Dinge beschränkt werden. Rein optische Verschönerungen lehnen wir ab. Stattdessen sollte das Geld zur Verbesserung der Lehre eingesetzt werden. Zudem stellt sich die Frage, ob überhaupt genügend finanzielle Mittel für technische Umbaumaßnahmen vorhanden sind. Die Einnahmen aus Studiengebühren dürfen hierfür jedenfalls nicht verwendet werden.

Protokollführer: Mirco Lukas

Anwesende:

  • Frank Alig

  • Mirco Lukas

Tagesordnung

1 Sprachrohr-Text 1

2 Änderung der Termine für unsere Treffen 2

1 Sprachrohr-Text

Es wurde ein Sprachrohr-Text für die November-Ausgabe verfasst.

Die Versammlung einigte sich auf folgenden Entwurf:

Was Kunst und Gestaltung an Gebäuden betrifft so kann man an der Universität
Würzburg die verschiedensten Stile sehen, die fast schon wie eine
Ausstellung der Epochen wirken. Die Neue Universität am Sanderring mit
ihrem klassischen Baustil aus dem Jahre 1896, die Bauten aus den Sechziger
Jahren am Hubland, wie Philosophische Fakultät I und Physik, die Informatik
aus den Neunziger Jahren und daneben noch Zentralbibliothek und Mensa in
chinesischem Stil sind nur die wichtigsten Beispiele unter den über 100
großen und kleinen Gebäuden der Universität.
Doch die schönste Universität nützt nichts, wenn man ihre Vorlesungen nicht
besuchen kann. So geht es denjenigen, die in die Gebäude nicht oder nicht
richtig hineinkommen weil sie im Rollstuhl sitzen. Die
Behindertengerechtigkeit hat in jedem Fall Vorrang gegenüber
architektonischen Qualitäten.
Das Informatikgebäude ist als überwiegend gut zu bewerten, da z. B. ein


Aufzug vorhanden ist, ebenso wie das Mensagebäude. Im Gegensatz dazu ist
der Hörsaal 4 im naturwissenschaftlichen Hörsaalbau nicht mit einem
Rollstuhl zu erreichen. Hier sollte nachgebessert werden, z. B. mit einer
Rampe. Das gleiche gilt für die Cafeteria am Sanderring. Wir schlagen als
Alternative vor, dass Vorlesungen mit Menschen, die eine körperliche
Einschränkung haben, in behindertengerechte Hörsäle verlegt werden.
Finanzielle Mittel zu baulichen Veränderungen sollten auch nur auf diese

Fälle sowie technisch nötige Dinge beschränkt werden. Rein optische


Verschönerungen lehnen wir ab. Stattdessen sollte das Geld zur Verbesserung
der Lehre eingesetzt werden.
Zudem stellt sich die Frage, ob überhaupt genügend finanzielle Mittel für
technische Umbaumaßnahmen vorhanden sind. Die Einnahmen aus Studiengebühren
dürfen hierfür jedenfalls nicht verwendet werden.

2 Änderung der Termine für unsere Treffen

Ab sofort werden die Treffen

jede gerade Kalenderwoche am Dienstag um 14:00

in der Cafeteria, Mensa am Hubland, Würzburg

stattfinden.

 

Würzburg, 30. Oktober 2012

gez.

Mirco Lukas

– Protokollführer –

Das nächste Treffen findet

am Dienstag, 13.11.2012 um 14:00

in der Cafeteria, Mensa am Hubland, Würzburg

statt. Gäste sind natürlich herzlich willkommen.

 

demoflyer