Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Donnerstag, 28.04.2016, 20:00-21:30 Uhr,

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

Ort:

Evangelischen Studentengemeinde,
Friedrich-Ebert-Ring 27b,
Würzburg (Karte)

Dort findet auch die Vergabe der weiteren Preise vom Quiz der Ersti-Messe statt.

Frage 1: Liebe Hochschulgruppen, der rassistische Spazierverein Pegida feierte seinen 1. Geburtstag und bleibt leider auch hier in Würzburg unter dem Namen Wügida weiterhin aktiv. Was kann man gegen diese Hetze unternehmen? Was tut ihr?

Wie wir in einer früheren Sprachausgabe schon geschrieben haben, möchten wir uns als Hochschulgruppe auf hochschulpolitische Themen beschränken. Dies steht auch im Einklang zu unserer Überzeugung, dass sich ein AStA auf fachpolitische Arbeit beschränken sollte. Mit fachpolitisch meinen wir alle politischen Fragen, die mit der Hochschule zu tun haben, zum Beispiel auch Entscheidungen über Studiengebühren. Die gestellte Frage sehen wir außerhalb des hochschulpolitischen Bereichs. Daher möchten wir uns zu dieser Frage nicht äußern.

 

Frage 2: Am 2. November fand eine Podiumsdiskussion, veranstaltet von den katholischen und evangelischen Hochschulgemeinden (KHG und ESG), zum Thema Zivilklausel statt. Eine Zivilklausel ist die Selbstverpflichtung einer Hochschule, nur für nicht-militärische Zwecke zu forschen. Die Studierendenvertretung wirkt auf die Umsetzung einer Zivilklausel an der Julius-Maximilians-Universität hin. Was denkt ihr über die Zivilklausel?

Wir als Hochschulgruppe sehen die militärische Forschung kritisch. Andererseits haben wir Zweifel, ob eine solche Einschränkung mit der Freiheit der Lehre vereinbar ist. Man muss sich unserer Meinung nach die Frage stellen, inwiefern eine militärische Forschung friedlich sein kann. Prinzipiell kann jedes Forschungsergebnis militärisch verwendet werden, gleichzeitig können aber auch viele militärische Entwicklungen zivil verwendet werden. Hierbei ist die Grenze schwer zu ziehen; man denke zum Beispiel an das Internet als ursprünglich militärische Entwicklung. Hat man einen militärischen Geldgeber, ist es aber sehr wahrscheinlich, dass es sich um nicht-zivile Sachverhalte handelt. Um dieses moralische Dilemma zu lösen, schlagen wir vor, dass eine Zivilklausel nicht die Forschung direkt reglementiert sondern das Militär als Geldgeber ausschließt, ansonsten im Zweifel aber der Freiheit der Forschung den Vorrang gibt. Dies würde auch die Unterstützung der Uni Würzburg durch das amerikanische Militär unterbinden, wie sie etwa dem physikalischen Institut unter Professor Molenkampzu Gute kam (Quelle: http://tinyurl.com/uhg-pir-zk, weitere Quellen auf unserer Homepage).


Die oben genannten weiteren Links:

http://www.mainpost.de/regional/franken/Allgemeine-nicht-fachgebundene-Universitaeten-Forschungseinrichtungen-Forschungsergebnisse-Forschungsprojekte-Foerdermittel-Grundlagenforschung-Hochschulpolitik-Unterdrueckung-Verteidigungsministerien;art1727,7810296
http://www.mainpost.de/ueberregional/meinung/Militaerische-Nutzung-ausgeschlossen;art9517,7815000
http://www.mainpost.de/regional/franken/Allgemeine-nicht-fachgebundene-Universitaeten-Dollar-Grundlagenforschung;art1727,7810295
http://www.stuv.uni-wuerzburg.de/neuigkeiten/artikel/pressemitt-11/

Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Montag, 02.11.2015, 21:00-22:00 Uhr,

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

Ort:

Evangelischen Studentengemeinde,
Friedrich-Ebert-Ring 27b,
Würzburg

Aktuelle Infos gibt es immer im Kalender.

Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Montag, 02.11.2015, 21:00-22:00 Uhr,

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

Ort:

Evangelischen Studentengemeinde,
Friedrich-Ebert-Ring 27b,
Würzburg

Aktuelle Infos gibt es immer im Kalender.

Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Mittwoch, 29.04.2015, 18:00-21:00 Uhr,

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

Ort:

Evangelischen Studentengemeinde,
Friedrich-Ebert-Ring 27b,
Würzburg

Aktuelle Infos gibt es immer im Kalender.

Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Donnerstag, 20.11.2014 um 14:00 Uhr

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen. Da wir wahrscheinlich schlecht zu finden sind, bitten wir um unverbindliche Anmeldung per Mail.

Ort:

Mensa am Hubland, Würzburg

Aktuelle Infos gibt es immer im Kalender.

Das nächste Treffen der Hochschulgruppe UHG/Piraten findet am

  • Donnerstag, 20.11.2014 um 14:00 Uhr

statt. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen. Da wir wahrscheinlich schlecht zu finden sind, bitten wir um unverbindliche Anmeldung per Mail.

Ort:

Mensa am Hubland, Würzburg

Aktuelle Infos gibt es immer im Kalender.

Leider muss das Hochschulgruppentreffen heute entfallen. Ein Ersatztermin wird schnellstmöglich bekanntgegeben. Wir bitten um Entschuldigung für die kurzfristige Absage.

Am 11. Dezember 2014 findet wieder die gemeinsame Diskussionsrunde von UHG/Piraten zum Thema Bologna-Prozess (Bachelor/Master) statt. Dabei diskutieren alle in gemütlicher Runde bei Getränk und Keksen oder ähnlichem.

Internationalität,  Hochschulwechsel, Anrechnungsbürokratie… Das sind einige Schlagworte, die damit zusammenhängen. So mancher Student hat da schon seine Erfahrungen gemacht, seit es das neue System gibt. Da es inzwischen viele Studenten gibt, die das alte System nicht mehr kennen und daher nicht mit dem neuen vergleichen können, haben wir uns entschlossen, dieses Mal besonders für eben die Leute, die nur das neue System kennen, einmal vorzustellen wie es vorher war und was sich geändert hat.
 

– Wie kam es zu dieser Reform?
– Was sind die Ziele der Reform und wie gut wurden sie erreicht?
– Vorschläge und Fragen der Teilnehmer
– …

Wenn Du das wissen willst, eine Meinung zu dem Thema hast oder Dir erst eine bilden willst, dann komm vorbei, wir diskutieren darüber in gemütlicher Runde bei Getränk und Keksen oder ähnlichem.

Die Diskussionsrunde findet am Donnerstag, dem 11. Dezember, um 20:00 Uhr bei der ESG  (Evangelische Studentengemeinde) am Friedrich-Ebert-Ring 27b statt.

Plakat zur Diskussionsrunde